• By Lisa
  • 3. März 2017

Sticken für Anfänger – Bluse mit Blumenstickerei

DIY Sticken für Anfänger

Sticken für Anfänger – Bluse mit Blumenstickerei

1024 683 Lisa

Sticken, Stricken, Nähen, Basteln – Handarbeiten und DIY-Projekte sind immer mehr im Kommen und auch ich bin sofort am Start, wenn es um kreative Ideen geht. Wolltest du auch schon immer lernen, wie man Stickt? Ich bin regelmäßig fasziniert von diesen super schönen Stickereien, die mir auf Pinterest und in Instagram präsentiert werden (#embroidery). Sieh dir einfach mal ein paar Bilder an und ich bin mir sicher, du wirst meine Begeisterung teilen!

Doch wie geht das eigentlich? Natürlich ist das Wichtigste wie bei allen anderen Hobbies auch: Üben, üben, üben. Wie so oft. Aber man muss ja nicht gleich den Rücken einer kompletten Jeansjacke besticken (was übrigens Wochen in Anspruch nimmt). Schon kleine Verzierungen wie dieses Blumensträußchen, das aus der Brusttasche zu wachsen scheint, reichen manchmal aus, um einem Kleidungsstück das gewisse Etwas und die persönliche Note zu verleihen.

Sticken für Anfänger – so geht’s:

Ich zeige dir jetzt Schritt für Schritt, wie du mit dem Sticken beginnst. Du benötigst zunächst folgende Materialien:

  • Stickrahmen (bei sehr dünnen / elastischen Stoffen)
  • Stickgarn, auch Sticktwist genannt
  • Sticknadel
  • Textilmarker, wasserlöslich
  • evtl. Stickvlies (verhindert das Verziehen von elastischen bzw. dünnen Stoffen)
  • Schere
  • Kleidungsstück, das du besticken möchtest

Ich habe mich für eine gestreifte Hemdbluse entschieden, und möchte, dass es so aussieht, als würde ein Blumenstrauß aus der Brusttasche wachsen.

Anzeichnen

Als erstes Zeichnest du dir das gewünschte Motiv mit einem auswaschbaren Textilmarker auf dem Kleidungsstück vor. Achtung: es gibt Textilstifte, die nur VOR dem Waschen mit Waschmittel und Bügeln auswaschbar sind. Du kannst das Motiv Freihand vorzeichnen oder eine Vorlage benutzen. Bei einem eher transparenten Stoff funktioniert das Durchpausen ganz gut :-)

Trickmarker

Los geht’s!

So, jetzt geht es ans Sticken. Als erstes suchst du dir das gewünschte Garn aus und schneidest ca. 30 cm ab. Sieh es dir mal genauer an. Es besteht (meist) aus 8 zusammengefassten Einzelfäden. Je nachdem wie dick du die gestickten Linien haben möchtest, teilst du jetzt dieses Garn in mehrere Partien. Ich teile das Garn viermal, das heißt ich habe 4 Stränge mit je 2 Einzelfäden.

Mache einen Knoten in einen der Stränge und fädle diesen durch deine Sticknadel. Steche mit der Nadel durch dein Kleidungsstück (von innen nach außen). Der Knoten liegt innen. Bei sehr dünnen Stoffen legst du ein Stück Stickvlies unter dein zu bestickendes Teil und fasst es beim Sticken mit.

Der Rückstich

Sticken

Der wohl am meisten genutzte Stich beim Sticken ist der Rückstich. Hiermit kannst du z.B. feine Linien einsticken, oder ein Motiv „vorzeichnen“ und dieses dann mit einem Plattstich (wie der geht, steht etwas weiter unten) ausfüllen. Hierbei stichst du mit der Nadel von unten nach oben durch den Stoff (1), stichst dann ein paar Millimeter rechts daneben wieder in den Stoff ein (2) und dann im gleichen Abstand links wieder nach oben aus (3).

Der Plattstich

Auch ein beliebter Stich beim Sticken – der Plattstich. Mit diesem Stich kannst du großflächig „ausmalen“. Der Plattstich ist dabei total einfach, denn du musst nur aus dem Stoff ausstechen und mit beliebigem Abstand wieder einstechen (siehe rosa Blütenblätter).

Je enger du die Stiche dabei setzt, desto dichter wird die Fläche. Für einen dreidimensionalen Effekt, kannst du mit einem anderen Farbton Zwischenstiche machen z.B. mit einem dunkleren Roseton.

Die Blätter habe ich mit dem Rückstich gestickt und werde sie noch mit einem anderen Grünton ausfüllen, um etwas mehr Leben in die Stickerei zu bekommen.

Bluse Luisel
Plattstich

Du siehst, es ist gar nicht so schwer ein schlichtes Kleidungsstück selbst zu besticken! Dei Bluse war ideal dafür, denn der feste Seersuckerstoff hat sich kaum verzogen, weshalb ich auch keinen Stickrahmen gebraucht habe.

Bluse jetzt shoppen!

So und jetzt bist du dran! Ich wünsche dir viel Spaß und Geduld beim Sticken und immer dran denken: Übung macht den Meister. Wie wäre es denn mit einer kleinen Stick-Challenge? Nimm dir vor, jede Woche ein kleines Motiv auf eines deiner Kleidungsstücke zu sticken. Oder besticke dein Handtuch fürs Fitness-Studio – man kann eigentlich auf so ziemlich alles sticken! Damit bekommst du Routine und deine Stickereien werden von Mal zu Mal ordentlicher. Und wer weiß, vielleicht hast du dann auch mal Lust, deine Jeansjacke allover zu besticken? Wenn dir noch neue Styles zum Besticken brauchst, schau doch mal in die neue Frühlingskollektion bei FASHION5.

Hinterlasse eine Antwort